Kurzfilme und Clips

Videoclip: Svavar Knuturs „Brot“ (The Breaking)

brot_po
Videoclip: Svavar Knuturs „Brot“ (The Breaking)

Brot is a song about a journey of grief, a journey over rough seas, through a storm. As the Storm beats the boat and tears it apart, leaving the fisherman, swimming for his life in the torrent and storm.

artwork & production
nanja heid // jörg zysik

5:05 Minuten
2017

 human mobility

hu_po5   hu_po2

hu_po4   hu_po

(stills// Film nur auf Anfrage//online nicht verfügbar)

Wie wird sich der Mensch einst fortbewegen? Der Trickfilm ist eine fantastische und eine ins ad absurdum führende Auseinandersetzung mit Mensch, Mobilität und Marketing.

artwork & production: nanja heid
04:54 Minuten
2017

 

23,7 sec stadtvision

vis-post-03
23,7 sec stadtvision

Grüner Boden. Artenvielfalt. Ein Paradies. Die Stadt der Zukunft ist ein harmonisches Zusammenwirken von Architektur, ökologischer Bauweise und neuer Mobilität. Durch  die noch zu entwickelnden Fluggetrieben  aus erneuerbarer Energie ohne CO2-Ausstoß, wird die Mobilität von der Erde in die Luft verlegt. Wildwiese statt Autostraße. Ätherische Düfte statt Abgase. Die Häuser mit einer Null-Energie-Bilanz, sind so entwickelt das die Zimmer einzeln oder je nach Wunsch zusammenhängend, selbststeuernd fliegen können. Die Umstrukturierung der Städte bindet den sozialen, ökologischen und ästhetischen Aspekte gleichermaßen ein wie die Ökonomie und die Funktionalität.

artwork & production: nanja heid
23,7 sec
2017

SCHREIVOGEL

EINE GESCHICHTE NACH HEINRICH HANNOVER

FilmFestSpezial – Kurzfilmpreis

sv_01   sv_02

sv_07   sv_05p
(stills// Film nur auf Anfrage//online nicht verfügbar)

„Schreivogel“ ist die Verfilmung der gleichnamige Geschichte von Heinrich Hannover und entspricht im Verlauf dem Typ der „Heldenreise“. Schreivogel, der Protagonist ist ein lauter junger Mann, der ständig in Konflikte mit seinen Mitmenschen gerät. Dadurch erlebt er diverse gesellschaftliche Eingliederungsversuche, in Arbeit, Religion, Psychiatrie und Gefängnis. Der Film erzählt die verschiedenen Stationen mit handanimierten Bildern und verzichtet komplett auf semantische Sprachinhalte. Durch die Verzahnung und das Zusammenspiel von Bild und Ton bekommt der Film eine besondere Bedeutung: die charakteristische und konzentrierte Bildsprache spielt mit surrealistischen Elementen und verbindet sich mit konkreten Geräuschen, die wiederum in komponierte Musik übergehen. Die Geschichte regt an, darüber nachzudenken, wie wir als Gesellschaft mit Menschen umgehen, deren Eigenarten uns fremd sind, genauso aber auch unsere eigene Andersartigkeit zu empfinden.

9:35 Minuten
Nanja Heid: Regie, Figuren, Animation, Bildbearbeitung, Schnitt
Dana Kleinschmidt: Regie, Kulissen, Animation, Schnittassistentin
Ezzat Nashashibi: Drehbuch, Musik und Sound
„Schreivogel“ von Heinrich Hannover erschien im Buch „Die Birnendiebe vom Bodensee“ c 1970 März Verlag, Frankfurt am Main. Rechte vorbehalten beim Verlag Liepman AG Zürich.
2016

img_20170529_0005
XXX

http://www.taz.de

ERWISCHT

„Winter Open Screen 2016“  Publikumspreis

erw
ERWISCHT

PEGIDA trifft MUSLIMA. Eine Hommag

artwork & production: nanja heid
01:57 Minuten
2016

 

ELEKTROTECHNISCHE LEIBESÜBUNG

elektro01_post    elektro02

  
(stills// Film nur auf Anfrage, online nicht verfügbar)

Mensch und Technik. Ein Lehrmittel.
Gymnastik mit automatischer Längen-und Flächenberechnung. Muskeltraining mit Stirnrädern. Schaukeln unter Hochspannung. Liebe mit praktischer Gemeinschaftsantenne. Blink-und Bremslampe für den Geschlechtsakt. Für eine gesunde Grundschwingung sorgt die elektrische Maschine, eine Bauform mit freiem Wellenende.  03:43 Minuten lang inszeniert der Film in mehreren Kapiteln abstrakt das technische Zeitalter. Der handanimierte Trickfilm bewegt sich in einer Soundkulisse, die mit Bewegungsfrequenzen des Computers arbeitet.

artwork & production: nanja heid
03:43 Minuten
2014

 WOHIN?

wohin-poster
WOHIN?

artwork & production: nanja heid
02:58 Minuten
2013

Clips

dw_demo_post    dw_stau_post

dw_moe_post   dw_ki_post

dw_geld_post   dw_flyer

Animationen für den Dokumentarfilm „Dringend gesucht Anerkennung nicht vorgesehen“. Der Film ist ein Beitrag zur gesellschaftlichen Diskussion um Arbeit in privaten Haushalten, der die Perspektive der Hausangestellten in den Mittelpunkt rückt. www.kiezfilme.de/dringend/

artwork & production: nanja heid

 

DIE VERTONUNG

vert_post   vert02_post
  
(stills// Film nur auf Anfrage//online nicht verfügbar)

Eine Dokumentation über die stoffliche Veränderung

artwork & production: nanja heid
02:53 Minuten
2013